Freitag, 11 November 2011 05:28

Jimmy Connors Pro Tennis Tour

Written by Rune

bewertungskasten_JC_Pro_Tennis_Tour_ohne_SternRuneJimmy_Connors_Pro_Tennis_Tour_Europe.033png_thumb“Jimmy Connors Pro Tennis Tour” ist, oh Wunder, ein Tennisspiel für das SNES aus dem Jahre 1994. Jimmy Connors - kenne ich doch, wer war das doch gleich? Ach ja, genau! Knapp 160 Wochen, also etwas über drei Jahre lang, war er die Nummer 1 im Tennissport. Mehr als 100 Turniere konnte er für sich entscheiden, desweiteren gewann er acht Grand Slam–Titel. Natürlich lockt sowas über kurz oder lang auch Lizenznehmer an. In diesem Fall waren das die deutschen (!) Entwickler der Firma Blue Byte, die später mit der Siedler-Reihe auf dem PC Bekanntheit erlangten.

Jimmy Connors Pro Tennis Tour sollte das erste und das letzte Spiel Blue Bytes auf dem SNES werden. Streng genommen ist es sogar bloß ein Port der gleichnamigen 1990er PC-Version, die aber ihrerseits nur einen Aufguss von Blue Bytes erstem Tennis-Spiel - Pro Tennis Tour - auf dem Amiga ist. Oft schon versuchte die Videospielindustrie, mit bekannten Namen viel Geld zu machen, doch oft stellte sich das jeweilige Spiel dann als echte Gurke heraus. Sollte Jimmy Connors Pro Tennis Tour etwa das gleiche tragische Schicksal zugedacht sein?

Jimmy_Connors_Pro_Tennis_Tour_Europe.035png_thumbIn dieser Tennissimulation wird eine komplette Saison gespielt. Bei jedem Sieg ergattert man wichtige Punkte für die Weltrangliste. Ziel ist es schließlich, sich an die Spitze zu spielen. So stehen hier gleich mehrere Spielmodi zur Verfügung. Der erste Modus nennt sich „Exhibition“. Hier kann man eine Partie gegen einen menschlichen Spieler oder Computer im Einzel oder Doppel bestreiten. Zudem entscheidet man sich zwischen 16 CPU-Gegnern und bestimmt die Art des Tennisplatzes. Daneben gibt es noch einen recht interessanten Trainingsmodus, welcher eine sehr große Hilfe beim Einstieg sein kann. Für Anfänger steht Rudi Minten als Sparringspartner und Trainer parat, der stets in der Mitte des Feldes bleibt, damit man so nach Lust und Laune alle Schlagvarianten ausprobieren kann. Als Fortgeschrittener hilft Trainer Nick Flynn, die Schlagtechniken zu perfektionieren. Versucht man sich als Profi, zeigt Bruce Caruso, wie man ein Spiel aufbaut bzw. dem Gegner sein Spiel aufzwingt. Spieltaktik ist nämlich auch sehr wichtig, spätestens im Viertelfinale. Desweiteren lernt man, die Netzangriffe zu verbessern und bekommt  verschiedene Aufschlagsmöglichkeiten erklärt.

Jimmy_Connors_Pro_Tennis_Tour_Europe.044png_thumbHauptmodus jedoch ist der Tour-Modus, in welchem man mit Jimmy Connors eine ganze Saison (12 Monate) bestreitet. Pro Monat wählt man 2 bis 3 Turniere und je mehr Siege man einfährt, desto höher werden Gewinnprämie und Schwierigkeitsgrad. Die großen Grand-Slam-Turniere (Australien Open, French Open, US Open, Wimbledon) bringen ferner mehr Punkte als die Turniere in Großstädten wie Mailand, Hamburg oder Moskau. Schafft man es am Ende einer Saison unter die besten 4 oder 8, so erwartet einen das Master-Turnier im November und im Dezember die Bluebyte Open. Mit Jimmy Connors hat man eine nahezu perfekte Spielfigur, doch es gibt auch andere (fiktive) Spieler, wie z.B. Moritz Müller. Er verfügt über eine gute Aufschlagstechnik, mit der er Bälle gnadenlos über den Platz pfeffert. Bjoern Edson ist ein Double von Tennislegende Stefan Edberg und glänzt durch Schnelligkeit. Sofort ist er am Netz, wo er auch über ein gutes Netzspiel verfügt. Bruce Barnaby ist hingegen an der Grundlinie bestens aufgehoben, denn dieser zeichnet sich mit hervorragenden Passierschlägen aus. Daneben stehen noch 13 weitere, individuelle Spieler zur freien Auswahl.

Jimmy_Connors_Pro_Tennis_Tour_Europe.015png_thumbDie Steuerung ist einfach nur Top! Verschiedenste Schlagtechniken ermöglichen ein sehr variantenreiches Spiel. Top-Spins, Lobs, Volleys usw., es bieten sich vielfältige taktische Möglichkeiten an. Im Verlauf des Spieles erhöht sich auch die Geschwindigkeit beim Ballwechsel, jedoch ohne dass Hektik aufkommt. Auch ein gutes Stellungsspiel ist sehr wichtig. Ahnt man, wo der Ball aufspringt, kann man mit dem Schläger weit ausholen und den Ball mit einem mächtigen Schlag über das Netz fegen. Die vielen Variationen bei der Steuerung, die Präzision und der Realismus bei den Schlägen sind einfach nur erstklassig. Optisch hingegen ist das Spiel nichts besonderes. Die Figuren sind ein wenig zu klein geraten und auch die Hintergründe fallen wenig ins Auge. Die Animationen der Spieler hingegen und die Farbgebung der Spielfelder sind dafür recht gut geworden. Musikalisch gesehen hält sich's ebenfalls in Grenzen, wirklich wichtig sind für ein Tennis-Spiel aber eh nur die Soundeffekte. Diese beschränken sich hier leider auf die Schlaggeräusche, den Schiedsrichter, der über den Spielstand informiert, den Linienrichter, welcher „Out“ ruft sowie auf den Beifall der Zuschauer.

Fazit des Autors - Rune

Jimmy Connors Pro Tennis Tour ist ein Spiel, dessen brillantes Gameplay alle technischen Mängel wettmacht, angefangen vom Trainingsmodus bis hin zu den Turnieren. Gerade von Letzteren kann man einfach nicht genug bekommen. Definitiv ein Titel den man sich zulegen sollte!